Skip to main content
Lesezeit: 7 Minuten

Du möchtest den richtigen 3D Drucker kaufen?

Du wirst mir sicher zustimmen, wenn ich sage:

Ein Fehlkauf ist wirklich ärgerlich.

Oder?

Zum Glück kannst Du die Chance, das richtige Produkt zu kaufen, erhöhen.

Auf dieser Seite möchte ich Dir erstmal die problematischsten Hürden aufzeigen und wie Du sie ganz einfach überwinden kannst.

Wenn Du schon einen bestimmten 3 D Drucker einkaufen wolltest, gerade nach einem Shop gesucht hast und nun hier gelandet bist, rate ich Dir, Deinen Favoriten lieber noch mal zu checken! Sicher ist sicher. Anderfalls nutze die Seitenleiste!
123
GEEETech - Prusa i3 pro B Anycubic - I3 Mega (neue Ultrabase Version) Tipp Creality 3D - CR-10 Tipp
Modell GEEETech – Prusa i3 pro BAnycubic – I3 Mega (neue Ultrabase Version)Creality 3D – CR-10
Preis

ab 149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 307,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 340,17 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DruckmaterialABS, Flexible PLA, Nylon, PLA, WoodFillABS, HIPS, PLA, WoodFillABS, Carbon Fiber, CopperFILL, PLA, TPU, WoodFill
Druckmaterial von Drittanbietern verwendbar?
Druckbereich200 x 200 x 180 mm210 x 210 x 205 mm300 x 300 x 400 mm
DruckvolumenMaximal 7.2 dm³Maximal 9.04 dm³Maximal 36 dm³
AntriebssystemKartesischKartesischKartesisch
Minimale Schichtdicke100 µm50 µm50 µm
Maximale Schichtdicke300 µm300 µm400 µm
XY-Genauigkeit-12.5 µm100 µm
Z-Genauigkeit-2 µm-
Extruder111
Extruder PrinzipDirect-DriveBowdenBowden
Düsenanzahl111
DüsentemperaturMaximal 240 °CMaximal 275 °CMaximal 270 °C
Beheiztes Druckbett
Druckbett TemperaturMaximal 110 °CMaximal 120 °CMaximal 71 °C
Beheizter Harztank
DruckgeschwindigkeitBis zu 100 mm/sBis zu 100 mm/sBis zu 200 mm/s
AnschlüsseSD-Kartenleser, USB 2.0SD-Kartenleser, USB 2.0 (Typ B)microSD-Kartenleser, microUSB 2.0
Bedienfeld
Open SourceHardware, SoftwareSoftwareHardware, Software
Preis

ab 149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 307,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 340,17 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen*DetailsKaufen*DetailsKaufen*

 

Finde jetzt heraus, wie Du einen kostspieligen Fehlkauf vermeiden wirst!

Im Folgenden ein zufällig generiertes Gerät. Wahrscheinlich die falsche Wahl…

Jeder mit genug Geld kann sich sofort einen beliebigen 3D Drucker kaufen.

Wird er oder sie damit glücklich?

Wohl eher nicht.

Warum?

Weil z.B. von den (schon) über 1000 Geräten der meist „unbekannten“ Hersteller (über 15 3D Druck Verfahren existent, über 25 Druckmaterialien verarbeitbar) viele einfach nicht für Dich geeignet sind. Oder sie sind beispielsweise von schlechter Qualität.

Simpel gesagt.

Ja…auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn, aber die Wahrscheinlichkeit, als unwissender Käufer die „richtige“ Wahl zu treffen, ist sicher gering.

Das fundamentale Problem bei einer Entscheidung ist also Unwissenheit.

 

Wie schätzt Du Dein 3D-Druck Wissen ein?

 

Fundierte Informationen kannst Du Dir jedoch selbst aneignen. Je mehr, desto „richtiger“ wird Dein Gerät werden.

Doch das Finden ebendieser ist durch existierende Hürden nicht leicht, und es kostet Zeit

 

https://www.youtube.com/watch?v=b1Whje5QOMk

 

Erfahre, welche Hürden auf Deinem Weg lauern können.

Kommen Dir vielleicht einige der folgenden Situationen bekannt vor?

  • Du hast etwas über den 3D Druck und dessen Zukunftspotential gehört, gelesen oder gesehen, möchtest dieses generative Fertigungsverfahren privat oder professionell anwenden, doch weißt nicht, was Du damit erreichen kannst?
  • Du willst einen 3 D Drucker einkaufen und die Werbung hat Dir vielleicht schon ein bestimmtes Produkt eingeredet. Du hast Dir einmal etwas entgegen Deiner wahren Bedürfnisse gekauft und möchtest nun einen erneuten Fehlkauf vermeiden? Leider bist Du von der Komplexität des Themas überfordert und hast keine Ahnung, worauf Du achten solltest?
  • Du hast on- und/oder offline unterschiedliche Produkte genannt bekommen, die als bestes Gerät bewertet wurden, und bist jetzt verwirrter als vorher? Du bist diverse Rezensionen über ein Produkt durchgegangen und manche Texte, die einfach zu gut klingen, um wahr zu sein, wecken Zweifel?
  • Du warst auf Test Webseiten und Dich beschlich dabei das Gefühl, dass diese Tests, z.B. durch die z.T. sehr hohen Anschaffungskosten, wahrscheinlich überhaupt nicht durchgeführt und somit vorgegaukelt wurden? Ein oder mehrere Deiner Kandidaten wurden nicht geprüft?
  • Du hast Vergleich Webseiten, auf denen einige ausgewählte Geräte miteinander verglichen werden, besucht, doch die Kür mancher (z.T. teuren) Sieger war nicht nachvollziehbar? Du hast recherchiert, aber Dein Favorit und/oder der Herausforderer waren leider nicht darunter?
  • Du weißt, welches Produkt Du am ehesten erwerben wollen würdest, hast dafür aber gegenwärtig nicht genug Geld parat?
  • Du siehst den Preis bei einem Händler und fragst Dich, ob es günstiger geht?

Falls Du Dich bei dem einen oder anderen Punkt wiedererkennst – Du bist nicht alleine. Womöglich kennst Du sogar noch mehr Hindernisse, die Dich vom Kauf abhalten könnten.

 

Weißt Du noch nicht, was Du mit Deinem Gerät genau machen möchtest?

Beginne das Fehlkaufrisiko zu reduzieren.

 

7 Schritte zum richtigen Produkt

 

Wie Dir diese Webseite 4000 Minuten voller Lebensfreude gewährt.

Ich war ein Unwissender. Ein 3D Druck Laie.

Anfang 2016 habe ich mich beruflich neuorientieren müssen und begann aus gewerblichem (aber auch privatem) Interesse heraus, darüber zu recherchieren. Dabei ging ich ebenfalls der Frage, welches Gerät man sich zulegen sollte, nach.

Neben meist simplen Produktnennungen (z.B. Testsieger XYZ) fand ich auch einige wirklich nützliche Hinweise zu Dingen, die man vor einem Kauf beachten sollte.

In Verbindung mit dem geäußerten Gedanken, dass jeder Einzelne persönliche Anforderungen an sein Wunschprodukt stellen sollte, reifte die Erkenntnis, dass es keine einfache und zugleich vorteilhafte Antwort darauf gibt.

Schlussendlich entstand eine individuelle Herangehensweise, die trotz aller Hürden auch fundiertes Wissen beinhaltet.

Schau:

Wie lange kämpfst Du Dich schon durch die Informationsflut, ohne vielleicht wirklich voranzukommen?

Meine Recherche hat mich bisher mehr als 4000 Minuten (= 66 2/3 Stunden) gekostet.

Eine ähnlich aufwendige Nachforschung machen zu müssen wäre frustrierend, oder?

Wie klingen 5, 10 oder 20 Minuten?

Interessieren Dich meine Ergebnisse?

Hier ist mein Angebot:

Profitiere doch von meiner Arbeit! Nimm Dir wenigstens einen Bruchteil meiner Zeit und gehe hier mit mir zusammen meinen erstellten Ratgeber zum Thema: „3D Drucker kaufen“ durch.

Wenn Dir diese Möglichkeit noch zu lange dauert (die geschätzte Lesedauer steht über den Inhaltsverzeichnissen) und Du sofort einen guten 3 D Drucker erwerben möchtest, sieh Dir eine Vorauswahl an, die Du unter Empfehlungen finden kannst. Vielleicht ist das Richtige für Dich darunter, vielleicht aber auch nicht…

 

Der größte Feind der Qualität ist die Eile.Henry Ford

 

In 7 einfachen Schritten nun Deinen Favoriten erwerben.

Folge einem hilfreichen Weg nach Rom und ich zeige Dir völlig kostenlos:

 

Wie Dir ein Anwendungsziel dabei helfen kann, das passende Werkzeug zu finden.

Erfolg beginnt im Kopf. Kenne Deinen Traum.

 

Warum ich 3DDP erstellt habe.

Es würde mich nicht überraschen, wenn Du einzelne Schritte schon gemacht hast und Dich jetzt wunderst. Schließlich bist ja auch hier auf dieser Seite… Du willst Dir einen 3 D Drucker anschaffen und recherchierst nun.

Womöglich denkst Du sogar „Diese ganzen Schritte kenne ich schon – das ist ja alles nichts Neues.“ Da hättest Du dann Recht.

Doch:

Bei all diesen Gedanken – warum besitzt Du das „richtige“ Gerät noch nicht?

Hast Du gerade erst mit der Suche begonnen?

Liegt es – wenn es Dir, wie mir bei meiner Recherche, erging – an den geschilderten Hürden?

Oder, weil eine komplett erklärte Vorgehensweise, wie man sich einen passenden 3 D Drucker zulegen kann, bei all den (anderen) Internetratgebern nicht zu finden ist? Ich müsste mich durch zig Webseiten wühlen, um die einzelnen Aspekte zu finden. Das wäre neben dem „Hürdenlauf“ ein weiterer nerviger Prozess.

Das Beste:

Was, wenn das alles, also Rechercheergebnisse und Rat, einfach und schnell zugänglich wäre?

Aus diesem Grund erstellte ich diese Webseite.

Ich möchte relevante und nützliche Informationen zu dem Thema an einem Ort bündeln, sie verständlich präsentieren und aktuell halten. Daran arbeite ich.

Ich will Dich als Hilfesuchenden ohne große Umwege zu Deinem Ziel geleiten. Das kann ein von Dir, entsprechend Deiner Bedürfnisse ausgewähltes Wunschgerät sein. Es könnte sich aber auch um einen Druckservice handeln, insofern es Sinn machen sollte.

 

Ganze Sachen sind immer einfach wie die Wahrheit selbst. Nur die halben Sachen sind kompliziert.Heimito von Doderer

 

Was Dir der 7-Schritte-Ratgeber bringt.

Jeder Schritt der Entscheidungshilfe wird auf einer Unterseite abgehandelt.

Wenn Du Dir einen 3D Drucker kaufen möchtest, helfen Dir meine Rechercheergebnisse dabei Dein Fehlkaufrisiko in kurzer Zeit zu reduzieren (bzw. das Richtige zu tun).

Du erhältst die Möglichkeit:

 

Du ziehst den größten Nutzen aus dem Ratgeber, wenn Du alle für Dich notwendigen Schritte in der vorgegebenen Reihenfolge durchgehst. Das sollte klar sein.

Möchtest Du (trotzdem) einzelne Schritte überspringen? Los geht’s!

  1. Schritt – Anwendungsziel
  2. Schritt – Kaufberatung
  3. Schritt – Meinungen
  4. Schritt – Tests
  5. Schritt – Produktvergleich
  6. Schritt – Finanzierung
  7. Schritt – Preisvergleich

Du findest die sieben Unterseiten auch im Menü oder den Start (Schritt 1) in der Seitenleiste unter Ratgeber.

 

Anet – Anet A8

ab 127,56 € 132,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen*

 

Was es sonst noch so vor einem Kauf zu überlegen gilt.

Zu diversen Problemen, die vor dem Erwerb eines Gerätes auftreten können, habe ich hier schon etwas geschrieben. (Einige Problemlösungen findest Du im Ratgeber.) Daneben gibt es jedoch noch andere Aspekte, die ich hier erwähnen möchte.

 

Solltest Du nicht doch lieber drucken lassen?

Eine generelle Frage sollte immer sein, ob Dich ein 3D Druck Service nicht günstiger kommt.

Du musst Dir überlegen, ob Du mehrere Objekte im Monat erstellen willst oder nur ein paar Mal im Jahr.

Im 2. Fall solltest Du wohl lieber 3D drucken lassen und Dir die Anschaffungs- und Folgekosten (!) eines Gerätes ersparen.

Falls Du etwas drucken lassen willst, kannst Du nach einem Offline-Anbieter in Deiner Nähe suchen (unter Umständen schwierig, da noch nicht so verbreitet) oder Du nutzt einen Online-Service.

Die großen 3 der Branche sind:

 

Hier in meiner Linksammlung findest Du noch viele andere 3D Druck Dienstleister. Einige davon sitzen in Deutschland, der Rest im Ausland.

In der Kaufberatung (s. Ratgeber) gehe ich etwas weiter auf die Kosten ein und zeige ich Dir ein paar Links, die Dir die Entscheidung abnehmen können.

 

Wo möchtest Du einkaufen?

Im Allgemeinen stehen Dir viele Türen offen – Du kannst ein Produkt sowohl im Onlineshop als auch im Einzelhandel erwerben.

Da Du online unterwegs bist, tippe ich mal darauf, dass Du Dir einen 3D Drucker online kaufen willst. Das hat z.B. folgende Vor- und Nachteile:

  • Es ist jederzeit möglich einzukaufen (24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche).
  • Der Einkauf ist bequem und zeitsparend (von zu Hause, keine Wartezeit).
  • Der Kauf kann global getätigt werden.
  • Die Produktauswahl ist riesig.
  • Es stehen mehr Produktinformationen zur Verfügung (durch Beschreibungen und Details).
  • Ein Preisvergleich ist deutlich einfacher möglich.
  • Du hast in den meisten Fällen ein 14-tägiges ein Widerrufsrecht.
  • Die Ware kann nicht angefasst oder aus- bzw. anprobiert werden.
  • Es gibt meist keine Beratung.
  • Die Datensicherheit (Kreditkarten- und Bankkontoinformationen) kann gefährdet sein.
  • Ein Mindestbestellwert kann notwendig werden.
  • Es fallen meist Versandkosten an.
  • Die Ware ist eine gewisse Lieferzeit unterwegs.
  • Reklamationen sind etwas umständlicher.

 

Leider hängt die Entscheidung über On- oder Offline nicht wirklich von Dir ab…

Also wenn Du Dich schlau machst und Dir keinen x-beliebigen, populären (guten oder schlechten) 3 D Drucker zulegen willst, bleibt höchstwahrscheinlich nur ein Onlineshop, denn das perfekte Werkzeug für Dein Vorhaben wird eher nicht im begrenzte(re)n Angebot des Einzelhandels zu finden sein.

Spezielle, seltene Fachgeschäfte, die das führen, was Du suchst, sind vielleicht die (glückliche) Ausnahme.

Apropos Fachmarkt – die Entscheidung ob es allgemeiner oder spezialisierter Online-Shop sein soll, wenn Du sie den hast, müsstest Du auch treffen.

Die bekanntesten Händler und 3D Drucker Shops im deutschsprachigen Raum sind wohl:

 

Eine hohe Bekanntheit bedeutet jedoch nicht, dass dort auch eine große Drei D Drucker Auswahl vorhanden ist. Manche namenhaften Händler hängen da noch hinterher.

Während Du bei Amazon und eBay durch ein großes Angebot stöbern kannst, führen MediaMarkt und OTTO dagegen nur ein paar Geräte. Das wird sich bei weiter steigender Popularität bzw. Usability des 3D Drucks in Zukunft vielleicht ändern.

Möchtest Du einen 3D Drucker Bausatz kaufen, ist eBay eine gute Wahl. Nicht nur bei gebrauchten Waren.

Conrad Electronic hat ähnlich zu MediaMarkt – wie es der Name schon andeutet – Elektronik im Sortiment. Suchst Du bei Conrad 3D Drucker, findest Du jedoch eine etwas größere Auswahl an Geräten. Nicht wie bei Amazon und eBay, aber immerhin.

Ebenso bei iGo3D. Dieser Distributor und Dienstleister hat sich ausschließlich auf den 3D Druck fokussiert.

Neben den Vorteilen, die eine Filiale von MediaMarkt und Conrad bieten kann, ist es auch möglich, Vorgänge zu kombinieren, d.h. z.B. sich zunächst im Laden beraten zu lassen, nach einer Entscheidung dann Online zu bestellen und schließlich die Ware in der Filiale – falls verfügbar – sofort abzuholen (oder bei Beanstandungen zu reklamieren).

Extrem ausgedrückt.

Das Unternehmen iGo3D hat in Oldenburg einen Concept Store und weitere sehr kleine Shops innerhalb Deutschlands.

Wenn Du etwas aus China bestellen willst, stösst Du mit der Zeit auch auf GearBest:

 

 

Die entsprechenden Geräte dort können sehr günstig werden. Wichtig ist da über die Option Germany Express/Priority Line zu bestellen. Dann ist es zollfrei – GearBest verzollt für Dich. Ebenso entfällt die Einfuhrumsatzsteuer. Und die Versandzeit ist maximal 15 Werktage…

Eine im Warenkorb angebotene Versicherung verringert die Probleme bei einer Rückerstattung (besserer Service, 100 % Geld-zurück-Garantie bei Verlust und Versandschäden). Das ist besonders bei hochpreisigen Produkten eine Überlegung wert.

 

Wann musst Du Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren zahlen?

Alle Sendungen von Waren (hier 3D Drucker) in die EU bis zu einem Gesamtwert (also alle tatsächlich gezahlen Kosten, inklusive Porto) von 22 Euro, sind einfuhrabgabenfrei, d.h. es fallen weder Zollgebühren (berechnet nach dem Zolltarif) noch Einfuhrumsatzsteuer (19 % EUSt) an.

Bis 5 Euro Abgaben kann der Zoll auf deren Entrichtung verzichten (d.h. bis ungefähr 26 Euro Gesamtwert).

Unter 150 Euro Gesamtwert sind alle Sendungen von Waren in die EU nur zollfrei.

Ab 150 Euro werden Abgaben nach dem Zolltarif berechnet. Im Netz habe ich einen Zollsatz von 1,7 % gefunden, der angeblich auch für 3D Drucker benutzt wird. Zollgebühren zählen zum Gesamtwert einer Ware und erhöhen somit den Betrag der Einfuhrumsatzsteuer.

 

Welche Unternehmen stellen 3 D Drucker her?

Es gibt schon enorm viele Produzenten, von denen Du einen 3D Drucker kaufen könntest. Sie alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen.

Populäre Hersteller von Geräten für Privatanwender, die man häufig in Onlineshops findet, sind z.B.:

 

Ob diese Firmen oder deren Produkte auch wirklich empfehlenswert sind, kannst Du z.B. über den Ratgeber herausfinden.

Schaue Dir dazu mögliche, weltweite Hersteller- (Stichwort: Manufacturer Loyalty) und Produktmeinungen an.

Über entsprechende Produkttests kannst Du die Qualität einschätzen.

Zu bekannten Herstellern von Industrie 3D Druckern gehören z.B. 3D Systems, EOS, SLM Solutions und Stratasys.

Alle Hersteller, deren Geräte auf 3DDP verfügbar sind, findest Du unter Produkte im Hauptmenü.

 

FDM, DLP, SLA?

Hier ein paar ausgesuchte Vertreter. Hast Du keine Ahnung, was die Unterschiede sind, dann wirf lieber einen Blick in den Ratgeber (Schritt 2: Kaufberatung)!

 

Hast Du Verbesserungsvorschläge?

Dann schreib mir jetzt ganz einfach einen Kommentar!

 


Kommentare

robert 18. Mai 2017 um 20:45

Hallo Christian, sehr informative Seite.Ich suche einen 3D drucker, mit dem ich flexible Einlegesohlen drucken kann ! !
DIN A4-Länge, würde auch 270 mm gehen, mit z.B. 150 mm, dann benutze ich Diagonale.EIGENTLICH bin ich bei „Materials include a range of (photopolymer) resins, with new varieties that provide strength or flexibility to the final objects.“ gelandet.SLA und DLP. Ich hab kein Gewerbe.Irgenwo sah ich eine Schuhsohle !http://www.stratasys.com/de/3d-drucker/design-series/objet30-prime……ist aber zu teuer ! ! Dann landete ich bei Tarantula…weis aber nicht ob die FLEXIBLES machen kann. Hast du einen Tipp oder was Gebrauchtes ? ? Dank !

Antworten

Christian 19. Mai 2017 um 11:56

Hallo Robert!

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, willst Du Dir die privat herstellen. Folgende Fragen musst Du Dir z.B. beantworten:

1. Wie oft möchte ich etwas drucken? Wenn das nur ein paar Mal im Jahr ist, dann ist wohl ein Druckservice preiswerter.

2. Welches flexible Material oder welche flexiblen Materialien möchtest Du nutzen? Gucke z.B. mal hier oder im Ratgeber unter Kaufberatung. Wenn Du das bestimmt hast, checke die notwendigen Temperaturen (Extruder und Druckbett). (Ich gehe mal vom FDM Verfahren aus, wo es auch relativ preiswerte Geräte gibt.)

3. Überlege Dir dann noch, was für eine Genauigkeit z.B. wichtig ist. Auf 3d-grenzenlos.de hab ich z.B. schon 2 Beiträge gesehen, in denen es um Einlegesohlen ging. (Einfach dort mal in der Suche „Einlegesohlen“ eingeben.) Dort waren es aber eher professionelle Anwendungen, wenn ich mich richtig erinnere. Die Frage ist, ob Du mit den technischen Möglichkeiten „preiswerter“ FDM-Geräte auskommst.

Nachdem Du die Fragen geklärt hast, kannst Du Produkte herausfiltern, die Deinen Ansprüchen genügen. Z.B. über den Produktfilter hier im Menü (unter Produkte). Also Temperaturen, Genauigkeiten, Bauraum (bei minimal 150 x 150 x 150 mm also 3,375 dm³).

Alle Materialmöglichkeiten werden bei den Geräten oft nicht angegeben. Daher orientiere Dich eher an den erreichbaren Temperaturen und nicht so sehr an die vom Hersteller angegebenen Materialien.

Wichtig ist noch, dass Du für Flexible Materialien eher ein Produkt mit Direct Drive Extruder nimmst. Bowden Extruder Geräte haben meist Probleme damit. Aus dem Grund ist der Tevo Tarantula keine gute Wahl (da Bowden Extruder).

Hast Du dann eine Anzahl an Kandidaten, checkst Du die Qualität. Versuche Rezensionen zu lesen und Testergebnisse zu studieren. Nutze auch hier den 3DDP Ratgeber, wenn du magst.

Am Ende hast Du hoffentlich den Besten für Dich gefunden und viel Spaß mit den Einlegesohlen. 🙂

Gruß,

Christian

Antworten

Joachim Theus 16. Juni 2017 um 19:25

Hallo Christian,

danke für deine wunderbare “ Seite „. Nach tagelangem Suchen nach einem für mich geeigneten 3 D Drucker, bin ich nun bei Dir gelandet. Ich möchte hier einmal einbringen, dass sich neben der Suche nach dem passenden Modell für mich, dann die nächste Frage aufwirft: Gibt es eine deutsche Gebrauchsanleitung, die dann auch noch wirklich zu gebrauchen ist ? Ich finde es schon dreist, dass namhafte Händler“ Importmodelle “ anbieten und den Kunden darüber erst auf Nachfrage darauf hinweisen. So findet man in den Foren einige Käufer gängiger Drucker, die nun mit dem Gerät nicht klar kommen. Ich möchte daher anregen, sofern bekannt, den Hinweis auf die deutschsprachige Anleitung in Deinen Beschreibungen zu hinterlegen.

Danke

Antworten

Christian 16. Juni 2017 um 22:21

Hallo Joachim!

Da die meisten Geräte nicht aus Deutschland kommen, ist eine deutschsprachige Anleitung leider eher Mangelware. Ich habe in meiner Recherche versucht, deutsche Anleitungen/Datenblätter auf den Produktseiten zu verlinken. Meist sind diese aber auf Englisch oder ich habe überhaupt nichts Passendes gefunden.

Man muss halt bedenken, dass viele 3D Drucker Hersteller, die jetzt eher für den kleinen Privatanwender fabrizieren, auch „kleine“, relativ neue Firmen sind. Da hinken noch so einige Dinge hinterher. Mit der Zeit wird sich das hoffentlich verbessern, zumindest bei den Firmen, die sich durchsetzen wollen…

Daher würde ich als Alternative immer gucken, ob es eine aktive Hersteller Community gibt (s. Linksammlung) und was dort gesprochen wird. (Deutsch ist da wohl eher unwahrscheinlich.) Falls das nicht hilft, dann in großen deutschen Foren oder FB-Gruppen nach Usern der entsprechenden Geräte suchen(, was Du ja anscheinend schon gemacht hast,) und die um Hilfe bitten. Das ist besser als nichts. Manchmal findet sich eine Aufbauanleitung – falls es ein Bausatz ist und sowas benötigt wird – auch auf YouTube.

In der Kaufberatung (s. Ratgeber) bin ich im Kriterium 5 (Service und Community) kurz auf die Dokumentation/Anleitung eingegangen. Da kann ich sicher noch etwas hinzufügen. Vielleicht auch auf den Produktseiten. Muss ich mal überlegen, wie ich das am besten machen könnte. Dein Vorschlag ist zumindest auf meiner To-do-Liste.

Danke fürs Feedback und für die Anregung! 🙂

Gruß,

Christian

P.S.: Ja, die Suche nach einem geeigneten Gerät kann dauern und frustrierend sein. Und auch die Zeit danach. Ich hoffe, Du bist bald am Ziel.

P.P.S.: Auf den Produktseiten kann man die Produkte auch bewerten. Wenn Du da zu einigen Geräten Deinen Ärger rauslassen willst, fühl Dich frei das zu tun. 🙂 Das hilft dann den nächsten Suchenden bei ihrer Einschätzung.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *